NBA Playoffs & NBA Saisonwetten – Wer gewinnt die NBA Finals?

Die National Basketball Association (NBA) ist die stärkste Basketball-Liga der Welt. Das Team, das die NBA Finals gewinnt, kann sich mit Fug und Recht als beste Mannschaft des Globus bezeichnen. Spieler wie LeBron James, Kobe Byrant und Dirk Nowitzki haben der NBA in den vergangenen Jahren ihren Stempel aufgedrückt. Doch die neue Generation mit talentierten Basketballern wie Luka Doncic und Giannis Antetokounmpo haben längst die Liga erobert. Und auch deutsche Spieler wie Dennis Schröder und Maximilian Kleber mischen ganz oben mit.

Der Weg in die NBA Finals

Der NBA gehören 30 Teams aus den USA und Kanada an. Sie sind in die Eastern und die Western Conference unterteilt. Um zu ermitteln, welche Clubs die NBA Playoffs erreichen, absolviert jede Mannschaft im Laufe der Saison 82 Spiele. Für jeden Sieg gibt es einen Punkt, die acht Teams mit den meisten Punkten pro Conference ziehen in die NBA Playoffs ein. Die Setzliste für die Playoffs ergibt sich aus der Abschlusstabelle der regulären Saison. So spielt die beste Mannschaft einer Conference in der ersten Runde der NBA Playoffs gegen die achtbeste, die zweitbeste gegen die siebtbeste und so weiter. In den NBA Playoffs kommt der Modus „Best of Seven“ zum Einsatz. Das bedeutet, dass das Team, das in einem Duell vier Siege erreicht hat, in die nächste Runde der NBA Playoffs einzieht. Der Höhepunkt der NBA Playoffs sind natürlich die NBA Finals. Dort stehen sich die beiden besten Mannschaften der NBA Playoffs gegenüber. Gleichzeitig handelt es sich um die Meister der beiden Conferences. Wie in allen Runden der NBA Playoffs geht es auch in den NBA Finals darum, als erstes Team vier Siege zu erlangen.

Die besten NBA-Spieler der 2010er-Jahre

Wie in jeder Dekade haben auch in den 2010er-Jahren einige Spieler die NBA dominiert. Zwei Basketballer schafften es, in allen zehn Jahren von den Fans ins All-Star-Team gewählt zu werden: LeBron James und Kevin Durant. LeBron James gelang es zudem, in jedem Jahr der 2010er ins All-NBA Team einzuziehen. Mit seinen drei NBA-Meisterschaften gehört LeBron James zudem zu den erfolgreichsten Spielern des Jahrzehnts. Eine besondere Leistung vollbrachte LeBron James, als er die Cleveland Cavaliers in der Saison 2015/2016 erst in die NBA Finals und dort sogar zum ersten Titel in der Club-Historie führte. Neben LeBron James und Kevin Durant sind auch Stephen Curry und James Harden als bedeutende Spieler der 2010er-Jahre zu nennen.

Welchen NBA-Spielern die Zukunft gehört

Im Jahr 2019 trat Dirk Nowitzki vom aktiven Sport zurück. Seine Position als großer Spieler mit variablem Wurf nimmt bei den Dallas Mavericks seitdem ein anderer europäischer Basketballer ein: der 1999 geborene Slowene Luka Doncic. Schon als 12-Jähriger spielte Doncic für Real Madrid und war bei seinem Profi-Debüt für die Spanier erst 16 Jahre und zwei Monate alt. Mit Real gewann Doncic im Sommer 2018 die EuroLeague und meldete sich anschließend zum NBA Draft an. Bei dieser Veranstaltung wählen die NBA-Teams ihre zukünftigen Spieler aus. Doncic wurde von den Atlanta Hawks ausgesucht, allerdings sofort an die Dallas Mavericks weitergegeben. Dort erzielte er in seiner ersten Saison 2018/2019 bereits 21,2 Punkte, 7,8 Rebounds und sechs Assists im Schnitt und traf fast 33 Prozent seiner Dreierversuche. Nicht wenige Experten gehen davon aus, dass Doncic in den kommenden Jahren zu einem der Superstars der NBA aufsteigen wird. Dort angekommen ist bereits der 1994 geborene Grieche Giannis Antetokounmpo. Er spielte in der zweiten griechischen Liga, als er sich 2013 zum NBA Draft anmeldete. Antetokounmpo wurde von den Milwaukee Bucks ausgewählt. Schon in der NBA Preseason beeindruckte er die Beobachter mit seiner Vielseitigkeit. Obwohl er 2,11 Meter groß ist, wurde Antetokounmpo ab Februar 2016 auf der Position des Spielmachers eingesetzt. In der Saison 2016/2017 führte Antetokounmpo die Milwaukee Bucks in die NBA Playoffs. Im Jahr 2019 hatten Antetokounmpo und sein Team sogar die Chance, in die NBA Finals einzuziehen, scheiterten allerdings in der vorletzten Runde der NBA Playoffs an den Toronto Raptors um Kawhi Leonard. Auch die beiden Deutschen Dennis Schröder und Maximilian Kleber gelten als große Talente ihrer Generation.

Die besten deutschen Spieler in der NBA

Lange Zeit war Detlef Schrempf der beste Deutsche, der je in der NBA spielte. Schrempf war 16 Jahre lang für Teams wie die Indiana Pacers und die Seattle SuperSonics aktiv und stand 1996 mit den Sonics in den NBA Finals. Im Februar 1999 kam es zum symbolischen Generationswechsel, als Schrempf mit den Portland Trail Blazers auf die Dallas Mavericks traf. Dort spielte seit wenigen Monaten ein anderer Deutscher: Dirk Nowitzki. Während Schrempf im Oktober 2000 seine Karriere beendete, ging es mit Dirk Nowitzki steil bergauf. Bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2019 stellte Dirk Nowitzki zahlreiche Rekorde auf. Unter anderem führt Dirk Nowitzki die ewigen Bestenlisten der Dallas Mavericks bei den Punkten und den Rebounds an – sowohl in der regulären Saison als auch in den NBA Playoffs. Das Highlight seiner Karriere war ohne Zweifel der Sieg in den NBA Finals im Jahr 2011 mit den Mavericks. Der 1992 geborene Maximilian Kleber spielte zwei Jahre lang mit Dirk Nowitzki in Dallas. Im Sommer 2017 war Maximilian Kleber vom FC Bayern München direkt zu den Texanern gewechselt, ohne gedraftet worden zu sein. Wie Dirk Nowitzki stammt auch Maximilian Kleber aus Würzburg. Mit seiner Größe von 2,08 Metern spielt Maximilian Kleber bevorzugt auf der Position des Power Forward. Der 1993 geborene Dennis Schröder kam 2013 in die NBA. Schon in seiner ersten Saison bei den Atlanta Hawks kam er in den NBA Playoffs zum Einsatz. Auch in der Folgezeit trug Dennis Schröder seinen Teil dazu bei, dass die Hawks mehrfach die NBA Playoffs erreichten. Dennoch wurde Dennis Schröder im Sommer 2018 an Oklahoma City Thunder abgegeben. Dennis Schröder zeichnet sich vor allem durch seine Schnelligkeit und seine Fähigkeit aus, Gegner im direkten Duell auszuspielen.